Kirgistan: Tage in einer anderen Zeit

Sary Tash in Kirgistan (c) emmenreiter.de

Sary-Tash: Dorf am Ende der Welt

Wir erreichen Sary-Tash – ein kleines kirgisisches Dorf auf dreitausend Metern, durch das viele überladene Lastwagen aus China rollen und kräftig Staub aufwirbeln. Seit der siebzig Kilometer entfernte Irkeshtam-Grenzübergang zu China vor ein paar Jahren geöffnet hat, ist Sary-Tash ein Ort für einen kurzen Zwischenstopp geworden. Nach ein paar Tagen im einsamen Pamir freuen wir uns über etwas Leben auf der Straße, die große Tankstelle mit ausgemusterten Aral-Zapfsäulen und das Zimmer hinterm Cafe Aida, in dem wir drei Tage wohnen werden, bevor wir nach China reisen. Die nächsten Tage tauchen wir in eine andere Zeit ein. So haben vielleicht unsere Großeltern kurz nach dem Krieg auf dem Dorf gelebt. Unser dunkles Zimmer ist klamm, hat keinen Ofen. Zum Hockklo laufen wir über den großen Hof. Wasser gibt es nur aus der Kanne oder dem Eimer. In einem der winzigen Dorfläden finden wir wenigstens Snickers – ein Stück Heimat, nach dem wir regelrecht gieren, seit es so kalt geworden ist. Wir kaufen alle übrig gebliebenen Exemplare des Powerriegels, außerdem ein Kilo Kartoffeln, acht Eier, vier Zwiebeln und sechs Flaschen Quellwasser. Damit kochen wir uns jeden Tag eine deftige Mahlzeit. Den friedlichen Hofhunden, die uns und unsere Moppeds bewachen, geben wir auch was ab.
Die Menschen hier leben langsam. Es gibt nicht viel zu tun in Sary-Tash: ein paar Kühe auf den Berg treiben, Spiegeleier zum Frühstück braten, die staubige Wäsche waschen, sich in der Sonne wärmen. Wir haben zum Glück ab und zu Strom in unserem Zimmer und können Geschichten darüber schreiben, durchs Dorf spazieren und Fotos machen. Wir gehen kurz nach Dunkelheit ins Bett und stehen mit der Sonne auf. So ist das Leben.

China in Sicht

Am Sonntag, den 21. September sagen wir Tschüss in Sary-Tash und trauen uns auf den Weg in Richtung chinesische Grenze, wo einen Tag später unser China-Guide auf uns wartet. Unglaublich, dass fast täglich riesige Lastkraftwagen über diese schlechte Piste rollen. Sie sind über den Rand hinaus mit Fernsehgeräten oder anderem Kram überfrachtet. Fast am Ende der Strecke stolpern und rutschen unsere MZ fünfzehn Kilometer lang im Schritttempo über Steine und kleine Felsbrocken – zum Glück geht’s bergab. Keine Ahnung, wie die Ladung auf den Lastern bei diesem Transportweg heil bleiben kann. Wir bleiben noch eine Nacht bei einer Familie im Grenzdorf Nura und starten am nächsten Morgen um neun Uhr aufgeregt nach China. Wir haben mal wieder keine Ahnung, was uns erwartet…

Reise-Abenteuer: Von der Haustür zum Himalaja und zurück
nächste Reisegeschichte >

< zurück zur Karte

3 Gedanken zu “Kirgistan: Tage in einer anderen Zeit

  1. Hallo ihr beiden,

    endlich komme ich mal dazu, Euch auch mal eine Nachricht zu hinterlassen. Den Blog lese ich auf jeden Fall regelmäßig und man fühlt sich fast, als ob man mitfährt 🙂 Mein Fernweh regt sich jedes Mal…
    Bin gespannt, wie es Euch in China ergeht und hoffe, dass alles klappt!

    Liebe Grüße, Nicola

  2. „Fotos machen“ hört sich gut an!
    Behaltet nur gut die Kontrolle über eure Moppeds; ihr seid auch kostbare Fracht.
    Besser Schritttempo als sich überschlagen.
    Good luck für China!
    Martin

  3. Hallo meine Lieben, die Bilder erinnern wirklich an eine vergangene Zeit. Hut ab, wie ihr diese „Zeitsprünge“ meistert. Bin gespannt auf eure China-Eindrücke. In Gedanken nehme ich euch ganz fest in die Arme. Eure (T.) Eva. P.S. Viele Grüße natürlich auch von Heiko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.