Albanien: Weit weg von Europa

Kirche in Theth, Albanien © emmenreiter.de

Kirche in Theth, Albanien © emmenreiter.de

Was wissen wir schon von Albanien?

Uns beiden fällt ehrlich gesagt nicht viel darauf ein. Umringt von Kroatien, Griechenland oder Italien kommen jedenfalls nicht viele auf die Idee, ihren Urlaub in Albanien zu verbringen. Warum eigentlich? In meinen Ohren klingt allein der Landesname danach, als könnte man dort noch ein Abenteuer erleben.
Bevor Micha und ich es herausfinden, machen wir nach der Bucht von Kotor noch einen Zwischenstopp vor der albanischen Grenze: in Ulcinj – der südlichsten Stadt Montenegros. Sie gibt uns bereits einen Vorgeschmack, denn die Mehrheit der Einwohner sind albanischen Ursprungs und prägen die Atmosphäre. Der Ort wirkt auf uns mit seinen pragmatisch beschilderten Geschäften, kleinen Bäckereien, Restaurants und den Leuten auf der Straße schon viel lebendiger. Nichts erinnert uns daran, noch in Europa zu sein. Das erste Mal auf dieser Reise hallt jetzt auch der Ruf des Muezzins aus Lautsprechern über die Dächer und gibt uns das herrliche Gefühl, endlich wieder in einer fremden Welt zu sein.
5. Mai 2016. Heute morgen heißt es mal wieder Sachen verstauen, in die schwere Motorradkluft steigen, Handschuhe und Helm überziehen. Ich habe immer noch Herzklopfen in dem Augenblick, bevor ich den Kickstarter meiner MZ trete. Der Motor kommt in Gang und hellblauer Qualm vernebelt den kleinen Hof des Hauses in Ulcinj, das zwei Tage lang unser Zuhause war. Vorsichtig rolle ich die steile, schmale Gasse hinunter zur Hauptstraße und dann geht es stadtauswärts in Richtung Skutarisee, den wir den ganzen Vormittag auf etlichen Landstraßenkurven im Uhrzeigersinn umrunden. Der von Bergen und grünen Hügeln umringte himmelblaue See scheint wie auf Leinwand gemalt. Am frühen Nachmittag haben wir bald den albanischen Teil des Ufers erreicht und überqueren die Grenze. Die kommende Nacht wollen wir in der Abgeschiedenheit der nordalbanischen Alpen verbringen. Das Wetter spielt mit und die Laune ist prächtig.

Nordalbanien: Abstecher in die „Verwunschenen Berge“

So um halb drei steuern wir auf die Berge Nordalbaniens zu. Unser Ziel ist Theth, eine alte Siedlung in einem tiefen Tal, das während des Winters nicht zugänglich ist. Die asphaltierte Straße wird immer schmaler, je mehr wir in die Berge einfahren. Wir rechnen damit, dass sie in dieser Gegend jeden Augenblick in einen Schotterweg mündet und staunen nicht schlecht, als wir auf tadellosem Asphalt Kurve für Kurve auf den Thore-Pass reiten. Oben angekommen ist es wieder kühl, dunkle Wolken umringen die Bergspitzen und es riecht nach Winter. Ich steige vom Motorrad und bin plötzlich tierisch genervt. Ich denke, ich habe gerade einfach keinen Bock mehr auf endloses Hin- und Hergekurve. Micha kann überhaupt nicht verstehen, was auf einmal los ist. Wir schweigen uns an.
Die neue Straße ist hier oben im wahren Wortsinn schlagartig zuende und keiner von uns beiden weiß, wie weit es noch bis Theth ist. Wir rollen und holpern auf teilweise sehr steinigem Untergrund im ersten und zweiten Gang talwärts. Die Umgebung ist fantastisch, aber die Abfahrt lässt es nicht zu, dass ich sie genieße. Noch eine Schleife, und noch eine, und noch eine. Die Piste will nicht enden. Unterwegs kommt uns zweimal ein Geländewagen, der Touristen chauffiert, entgegen. Ich ahne, dass wir das Tal auf demselben Weg wieder verlassen müssen. Außerdem überholen wir zwei Herren auf dem Fahrrad, die genauso viel Spaß haben wie wir.
„Da! Häuser!“ zeige ich Micha. Es sind die ersten Siedlungen von Theth. Ich will einfach nur noch ankommen und meine Oberarme entspannen. Die letzten Kilometer bis zum untersten Ende des Tals ziehen sich in die Länge und wir steigen am ersten Gasthaus, das wir am Fluss erblicken, ab. Zusammen mit einem der beiden Radfahrer sind wir heute die einzigen Gäste. Die Sonne ist längst hinter den Bergen verschwunden und die Stimmung im Tal ist etwas düster. Wir kriechen nach dem leckeren Abendessen mit Schafskäse, Huhn, Oliven, prickelndem Joghurt und frittierten Kartoffelspalten und einem Schluck Raki schnell unter die weiche Hello-Kitty-Bettdecke.
Während wir am nächsten Tag durch die Gegend wandern, ist unsere zurückhaltende Gastfamilie damit beschäftigt, das oberste Geschoss ihres neuen Gästehauses bis zum Saisonstart fertig zu bauen. Die wenigen Familien, die das zeitlose Tal noch bewohnen bzw. die Sommermonate hier verbringen, bieten der seit etwa zehn Jahren stetig wachsenden Zahl an Wandertouristen Essen und Unterkunft an. Trotz dieser Möglichkeit gibt es kaum Familien, die mit ihren Kindern längere Zeit in diesem ursprünglichen Teil Albaniens bleiben. Die Sommerschule in Theth ist daher ein Geisterhaus. Die Holztür der Kirche ist abgeschlossen. Wir beobachten die wenigen Menschen, wie sie mit Pferd und Pflug ihr Feld beackern und das Vieh über die Weide treiben.
Nach zwei Tagen treten wir den steilen Rückweg an, der mich schon am Abend zuvor nervös macht. Aber die Emmen bringen uns ohne Murren nach oben und wir rollen bald entspannt in die Frühsommerstimmung an den Skutarisee zurück. Am Ufer landen wir durch Zufall auf einem wunderschönen Campingplatz kurz vor der Stadt Skodra. Unsere Motorräder machen andere Camper neugierig und verwickeln uns in nette Gespräche übers Reisen. Micha taucht bei Morgensonne in den spiegelglatten, klaren See ein. Endlich baden.

Tage in Tirana

Während die Albaner auf dem Land ihre Felder und Gärten bearbeiten, hoffen die Leute in der Hauptstadt auf ein einfacheres Leben. Als wir durch Tirana fahren sind wir angenehm überrascht. Nichts wirkt hektisch oder deprimierend. Wir wohnen für 13 Euro die Nacht in einem kleinen, sonnigen Apartment in einem Wohnblockviertel im Norden der Stadt. Zuerst wird sich ins WLAN eingeloggt und dann die Waschmaschine gestartet – zwei Dinge, die mich gerade total glücklich machen.
In Tirana laufen wir an etlichen Straßencafés entlang, in denen sich meistens junge Leute zu einer Tasse Espresso treffen. Die kostet 40 Cent. Die Chance auf Geldverdienen ist eher gering in Tirana. Wer einen 7-Tage-Woche-Job als Kellner ergattert hat, verdient inklusive Trinkgeld höchstens 250 Euro im Monat. Das große Geld wird mit Korruption und kriminellen Geschäften gemacht. „Die Typen, mit den dicken Autos – alles Verbrecher!“ sagt der Minishopbesitzer.
Wir fühlen uns sehr wohl in dieser Stadt. Die Menschen sind sehr freundlich. Wir finden den extremen Wandel, den sie erlebt haben und immer noch erleben sehr spannend. Ein paar Spuren der extremen sozialistischen Volksrepublik sind noch erkennbar. Der große geheime Betonbunker zum Beispiel, den sich ihr paranoider Diktator Enver Hodscha am nördlichen Stadtrand Tiranas bauen ließ. Er wurde 2014 zum Museum umfunktioniert und erstmals öffentlich zugänglich gemacht. Die privaten Räume Hodschas im Bunker wurden nie von ihm benutzt.

Von Berat nach Ballaban

„Berat ist sozusagen das Florenz von Albanien“, sagt der 25jährige Piro, der uns einen Vormittag lang als Guide (Kontakt: piroberat@yahoo.it) durch die „Stadt der tausend Fenster“ begleitet und den wir kräftig ausfragen über das Leben in Albanien, das irgendwie ins Stocken geraten zu sein scheint. Piro zeigt auf einen grünen Berghang in der Ferne: „Seht ihr es? N E V E R.“ Ende der 1960er Jahre hatten Anhänger Hodschas ein riesiges E N V E R in weißer Farbe auf den Hang gemalt. Heute sind die ersten Buchstaben vertauscht und die Botschaft ist klar: Never (again)!
Uns fällt nicht nur in Berat auf, dass Moscheen und Kirchen in Albanien problemlos nebeneinander gebaut werden. Der Albaner ist nicht Muslim oder Christ, er ist in erster Linie Albaner, heißt es.
Drei Minuten zu Fuß von der Altstadt entfernt hat Arben ein kleines Gas-Utensilien-Geschäft und vermietet oben im selben Haus zwei Gästezimmer. Während wir einziehen, dürfen die Motorräder in seinem Laden parken. Als Micha seine kaputte Auspuffschelle überprüft, nimmt sich Arben sofort einen Schraubenschlüssel und montiert die Schelle ab. „Morning. Ok?!“ sagt er nur und am nächsten Vormittag hat er das Ding irgendwo perfekt reparieren und schweißen lassen. Natürlich lehnt er es ab, sich seine Hilfe bezahlen zu lassen. Wir besorgen zum Dank eine Riesentafel Milka-Schokolade. Arben wiederum bringt uns nach Feierabend ein Körbchen frischer Erdbeeren vorbei.
Mit festem Auspuff geht es weiter durch Zentralalbanien, und zwar auf der SH 74. Die Landstraße ist auf unserer Karte durchweg mit „4×4 only“ markiert. „Ist garantiert schön ursprünglich“, sagt Micha. „Genau, was wir suchen.“ Na gut, ich willige in seine Routenplanung ein. Auf der 80 Kilometer langen Strecke kommt uns mal wieder kaum ein Fahrzeug entgegen. Lächelnd gucken wir auf die neuen Verkehrsschilder, die man jetzt übrigens in ganz Albanien findet. Auf der SH 74 begrenzen sie kurioserweise die Geschwindigkeit – auf einer Piste, die kaum mehr als 30 oder 40 km/h ermöglicht. Im winzigen Ort Buz legen wir mittags eine Pause ein. Der charmante Gauner Petrit und seine Tochter haben hier ein kleines Restaurant gleich an der Straße und es wird das teuerste Essen, das wir bisher genossen haben. Wo es keine Speisekarte gibt, sollte man den Preis im Vorfeld klären. Ein blöder Trick, den wir eigentlich kennen, aber nicht erwartet hatten.
Die Straße wird immer schlechter und wir kommen eine Stunde vor Sonnenuntergang im Dorf Ballaban an. Hier schlagen wir das Zelt auf, lassen uns von friedlichen Dorfbewohnern beobachten und kriechen bald in die Schlafsäcke. Gegen 23 Uhr fängt das Bellen der herrenlosen Hunde an. Vor unserem Zelt haben sich auch zwei ordentlich laute Kleffer in Stellung gebracht. Und ausgerechnet jetzt drückt die Blase.

 

Am frühen Morgen treibt ein Bauer seine Schafherde an unserem Zelt vorbei. Nach einer Katzenwäsche und trockenem Brot mit Marmelade zum Frühstück fahren wir bei ordentlichem Seitenwind an die Küste zurück. Von Vlora aus geht es heute südwärts bis nach Dhermi, wo wir unsere letzte Nacht in Albanien verbringen werden. Vorher müssen wir noch durch den weißen dichten Nebel der Berge fahren. Irgendwann blitzt dann der türkisleuchtende Küstenstreifen durch die dunkle Wolkendecke am Pass. Serpentine für Serpentine rollen wir dem sonnigen Strand entgegen.
Übrigens sind wir heute, am 14. Mai, exakt vier Wochen unterwegs. Bisher sind wir 3.368 Kilometer gefahren, haben zusammen etwa 30 Eimer Benzin vertankt und die Reisekasse um durchschnittlich 45 Euro am Tag erleichtert. Kein einziges Mal haben wir bisher nach einem kalten Getränk gelechzt, uns umso öfter aber auf eine heiße Dusche oder ein trockenes Plätzchen gefreut. Nun ja, wir werden noch früh genug ins Schwitzen kommen. Jetzt heißt es erstmal „Mirupafschim!“ – so sagt man Aufwiedersehen in Albanien.

> So geht`s weiter: Nächste Reisegeschichte
< Vorherige Reisegeschichte

Verfolge unsere aktuelle Reise:
Asienreise, die Zweite: Auszeit auf dem Motorrad
Zur Reiseroute

 

2 Gedanken zu “Albanien: Weit weg von Europa

  1. Jetzt habt ihr schon ein ordendliches Stück , incl. toller Eindrücke geschafft. Danke für die Berichte.
    Viel Spaß weiter und viele nette Menschen auf dem Weg. Gruß Wolf !

  2. Ihr Lieben,

    habe mich gefreut auf euren Bericht. Beim Lesen kann man wirklich neidisch werden (meinte ich natürlich aus Spass). Freue mich für euch.
    Bin gerade auf Borkum zur dreiwöchigen Reha und genieße auch sehr die Ausszeit. Hatte davor 3 Wochen alten Urlaub und muss sagen, jetzt kann ich die Zeit hier richtig genießen. Das Klima, die Anwendungen und die Leute sind super. Vermisse auch keine Arbeit mehr.

    Lasst es euch gut gehen.
    Bis hoffentlich bald
    Angy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.